Richter beauftragen oft Sachverständige für Ihre Urteilsfindung in den jeweiligen Gerichtsverfahren- beauftragen Sie uns vorher als womöglichen Zeugen

Wer als  Privatperson oder Gewerbetreibender einen Schadensersatzprozeß gegen eine Bank oder einen freien Finanzberater anstrebt oder gerade führt steht immer im Problem des Grundsatzes , dass der Anspruchsteller also der Kläger den Beweis für die Ursache des Schadens zu erbringen hat. 

Dieses ist ist unseren Gesetzen ausführlich geregelt.

Stärken Sie als vermeindlich Geschädigter aus Finanzgeschäften ihre Rechtsposition, indem Ihr Anwalt oder Sie uns als Privatgutachter beauftragen.

Nach unserer Rechtsordnung muß ein Anspruchsteller vor Gericht seinen Anspruch auf Schadensersatz beweisen.

Doch woher soll ein Kreditnehmer oder ein Anleger wissen, ob dieser von seiner Bank oder von seinem Finanzberater richtig beraten wurde ?

Wie  kann man einer Bank womögliche Beratungsfehler nachweisen, wenn man selbst  als Geschädigter von der Materie keine Fachkenntnis hat?

Klagen gegen Banken sind äußerst kompliziert und Aufwendig, da es sich  gerade im sogenannten Bankrecht um eine stetige fortlaufende Rechtsbildung handelt, wo oft noch mit älteren Urteilen und Grundsätze in der Justiz aggiert wird, die in der Regel  bei Gerichtsverfahren Argumentationhürden für die Betroffenen Kläger darstellen können.

Nach einem Urteil, als Beispiel,des OlG Frankfurt am Main vom 28.02.2001-9 U 117/00, muß sich ein Kreditnehmer durch Nachfragen für die Beurteilung eines Kreditgeschäftes die notwendigen Kenntnisse bei der Bank erfragen, damit dieser für sich eine sachgerechte Entscheidung treffen kann.

Nur, woher weiß ein Kreditnehmer oder Anleger wie hoch sein Wissensstand ist und wo die Lücken seines Wissens sind, damit dieser überhaupt  bei der Bank oder dem Finanzberater nachfragen kann?

Dazu  als Beispiel noch ein Urteil des  LG Stuttgart vom 16.2.2000 ,  dass die bisherige Rechtsprechung immer eine gewissen Eigeniniative des Kreditnehmers voraussetzt. Bringt er seinen Beratungsbedarf gegenüber der Bank nicht zum Ausdruck , kann er später der Bank nicht mangelnde Beratung vorwerfen. Eine Beratungspflicht per se gibt es gerade nicht, so das Gericht.

Als Sachverständige prüfen in ihrem Fall, was eigentlich bei einer Beratung  gefehlt hat oder gefehlt haben könnte, weshalb  Sie dadurch heute in einer Situation sind, dass Sie  gegen eine Bank klagen oder klagen möchten.

In der Regel, so hat unsere Erfahrung gezeigt, entstehen Konflikte bei Banken bei Kredit-und Anlagegeschäften meist auch, durch verletzen von betriebswirtschaftlichen Normen und Regeln.

Diese gilt es zu ermitteln, damit diese Erkenntnisse juristisch bewertet werden können.

In Zusammenarbeit mit Ihrem Rechtsanwalt sind wir als Sachverständige die Grundlage und Ergänzung  zum Vortragen Ihrer Rechtsposition gegenüber der Rechtspflege bei Staatsanwaltschaften und den Gerichten.

Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes aus dem Jahre 2000 muß sich ein, in einem Verfahren beauftragter Gerichtssachverständiger, mit dem zuvor eingereichten Privatgutachten der jeweiligen Partei auseinandersetzten, da ein "übergehen" eines zuvor eingereichten Privatgutachtens ein Revisionsgrund darstellt.

Stärken Sie deshalb Ihre Rechtsposition bei Klagen gegen Banken oder Finanzberater- Sprechen Sie mit uns über die Erstellung eines Gutachtens.